Einmalige Prämie oder Sonderzahlung?

Hier erfahren Sie alles, was Sie über Prämien und Sonderzahlungen wissen sollten.

Defintion Sonderzahlung:
sonstige Bezüge = Sonderzahlungen / Weihnachtsgeld

Der lohnsteuerliche Begriff „sonstige Bezüge“ ist als Gegensatz zum laufenden Arbeitslohn zu verstehen. Er entspricht im Wesentlichen dem sozialversicherungsrechtlichen Begriff „einmalige Zuwendungen“.

Sowohl bei der Lohnsteuer als auch im Sozial­versicherungs­recht werden einmalige Bezüge anders behandelt als laufender Arbeitslohn. Die nachfolgenden Ausführungen beinhalten die lohnsteuerliche Behandlung der sonstigen Bezüge.

Laufender Arbeitslohn sind die regelmäßigen Vergütungen für die Arbeitsleistung (gewöhnliche Arbeitszeit, Überstunden, Sonntagsarbeit usw.) während der üblichen Lohnzahlungszeiträume. Zum laufenden Arbeitslohn gehören auch solche Bezüge, deren Höhe schwankt (z. B. laufende Umsatzprovision).

Sonderzahlungen sind demgegenüber alle Vergütungen, die ihrem Wesen nach nicht zum laufenden Arbeitslohn gehören, insbesondere also solche, die als einmalige Zahlung aus besonderem Anlass oder zu einem bestimmten Zweck gewährt werden.

Beispiele für Sonderzahlungen:

  • Tantiemen, Gratifikationen, Prämien
  • Weihnachtsgeld und Neujahrszuwendungen
  • das 13. und 14. Monatsgehalt
  • Urlaubsgeld (Urlaubsentgelt nicht fortlaufend gezahlt)

Ist ein Bonussystem heute noch zeitgemäß für die Mitarbeiterpflege?

Gutes Personal ist heute in Zeiten des Fachkräftemangels nicht nur schwer zu finden, sondern auch schwer zu halten. Aufgrund der demografischen Entwicklung und digitalen Transformation sind Unternehmen heutzutage sehr darum bemüht, ihre Arbeitnehmer möglichst positiv zu motivieren und zu binden. Neben allerlei nicht-monetären Annehmlichkeiten sind Lohn und Gehalt und eine leistungsgerechte, attraktive Vergütung immer noch die top Kriterien für die Annahme eines Arbeitsvertrages. Deshalb investieren Arbeitgeber heute nicht nur viel in ihre Mitarbeiterpflege. Besonders beliebt in Sachen Mitarbeitermotivation sind heute smarte Benefits und Sonderlohnarten, die mehr Netto vom Brutto bieten als teure Bonus- oder Prämiensysteme.

Achtung bei einmaliger Prämie! Sonderzahlung kann teuer werden.

Einmalzahlungen wie das bekannte 13. Gehalt, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Provisionen, Prämien oder Mitarbeiterboni sind grundsätzlich steuerpflichtig. Das Sozialversicherungsrecht folgt dem Steuerrecht und somit sind nicht nur erhöhte Steuern, sondern auch SV-Abgaben bis zu den Beitragsbemessungsgrenzen fällig. Durch die sehr hohen Abzüge und die vergleichsweise geringe Nettoentgelte entsteht trotz Sonderzahlungen Frust. Das muss nicht sein. Korrekt berechnete und richtig umgesetzte freiwillige Sonderzahlungen können als Alternative zum 13. Monatsgehalt über 30 Maßnahmen des Einkommensteuergesetzes nutzen. Viele dieser Sonderlohnarten sind steuerfrei oder werden pauschal besteuert sowie von der SV-Pflicht befreit.

Mit vyble® sind Sonderzahlungen auf Klick erledigt!

Wie werden Bonuszahlungen versteuert?
Die Sonderzahlung mit vyble®: Wie wird das EStG entschlüsselt und die Steuererklärung vereinfacht?

Einmalbezug: Steuerberechnung kurz erklärt

Einmalzahlungen, so etwa Mitarbeiterboni und Prämien, sind grundsätzlich steuer- und sozialabgabepflichtig. Eine Bonuszahlung beispielsweise gilt dabei nicht als laufender Entgeltbezug, sondern gehört zu den „sonstigen Bezügen“, die Arbeitnehmer einmalig beziehungsweise nicht regelmäßig erhalten. Steuerlich behandelt wird sie, als wäre sie über das Jahr hinweg in gleichmäßigen „Häppchen“ beim Arbeitnehmer eingegangen – auf dieser Basis wird der passende Steuersatz errechnet. Eine gewisse Freigrenze oder besondere, steuerliche Begünstigungen von Prämienzahlungen oder Bonuszahlungen gibt es leider nicht. Allerdings können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern einen Sachbezug berechnen.

Sozialabgaben: Das müssen Sie wissen

Die Sozialversicherungsbeiträge für Mitarbeiterboni, Prämien und andere Einmalbezüge werden im Monat ihrer Auszahlung berechnet. Um die genaue Beitragshöhe zu ermitteln, wird der bisherige Lohn beziehungsweise das Gehalt des Kalenderjahres angesetzt. Wichtig zu wissen: Da sich der Arbeitnehmer die Einmalleistung wie bereits erklärt über einen gewissen Zeitraum hinweg zusätzlich zu Lohn oder Gehalt erarbeitet, gilt für sie anteilig die jährliche (sprich nicht die monatliche) Beitragsbemessungsgrenze. Letztere deckelt die Sozialversicherungsbeiträge nach oben hin. Überschreiten das laufende Gehalt bzw. der Lohn zusammen mit der Einmalleistung die Grenze, wird der Beitrag auf Basis des Gesamt-Entgelts ermittelt. Steuerfreie und steuerbegünstigte Gehaltsextras oder Benefits sind in der Regel von der Sozialversicherungspflicht befreit.

Prämien für Mitarbeiter: Beispiele für den Erfolg

jens_hakanowitz

„Endlich alles digital – und das auch noch steuer- und SV-abgabenfrei.“

Jens Hakanowitz Sportlicher Leiter Rostock Seawolves

Ob Mitarbeiterboni oder einmalige Prämie: Sonderzahlung an Arbeitnehmer zahlt sich aus

Wichtig zu wissen ist natürlich: Wie werden Bonuszahlungen versteuert? Ja, Einmalzahlungen sind steuer- und sozialversicherungspflichtig. Allerdings ist es möglich, sozialversicherungs- und steuerfreie bzw. steuer begünstigte Maßnahmen einzusetzen, die die rechtlichen Rahmen nicht übersteigen.

Egal ob bei Neueinstellungen, Gehaltserhöhungen oder Sonderzahlungen als Alternative zum Urlaubs- oder Weihnachtsgeld – vyble® ermöglicht eine wirtschaftliche Berechnung und aufwandsneutrale Umsetzung. Vorteile von 10-15 % oder mehr sind keine Seltenheit.

Hinweis

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite keine Beratung in rechtlichen Fragen darstellen. Trotz sorgfältiger Recherche können wir keine Haftung für rechtlich relevante Inhalte übernehmen. Bei Fragen empfehlen wir Dir, einen Juristen zu konsultieren.